Die Minis auf Wochenendtrip im Taunus

am . Veröffentlicht in Minifeuerwehr

8:30 Uhr Treffpunkt für die Teamer, 9:30 Uhr Abfahrt Richtung Oberreifenberg. Durch Hatices und Mourads Unterstützung waren drei
MTFs (Mannschaftstransportwagen) am Start und der
Minifeuerwehr- Konvoi stand eindrucksvoll vor dem Gerätehaus. Genügend Arbeit gab es da schon:
Einpacken der gesamten Ausrüstung inkl. zweier
Bollerwagen, ausreichend Proviant, Geburtstagskuchen, Spiel-und Bastelmaterial, Erste- Hilfe- Rucksack,
Koffer, Taschen und sonstigem Gepäck. Freudige Erwartung
bei Kindern und Eltern (juhu- einmal ein kinderfreies Wochenende!) aber auch unendlicher
Abschiedsschmerz mit Tränen und dann: ENDLICH Abfahrt!

Die Wettervorhersage ließ auf nicht allzu schönes Wetter hoffen; der Himmel überm Taunus sprach schon Bände! Die ersten Regentropfen begrüßten
uns bei der Ankunft
vor der Jugendherberge in Oberreifenberg. Doch das sollte uns nicht stören. Gruppeneinteilung, Bezug der Zimmer, Ausräumen der
Koffer, Betten beziehen,
neugieriges Erkunden der Nachbarzimmer und des Etagenflures standen als Erstes auf dem Programm. Eine Unterweisung
zu Flucht- und Rettungswegen war nun an der
Reihe sowie die Erkundung der Brandschutzeinrichtungen in der Jugendherberge. Nach gemeinsamem
Mittagessen gab es zum „Nachtisch“ einen Kompass mit
entsprechender Anleitung ... ein wichtiges Utensil zur bevorstehenden Schnitzeljagd.
Endlich nun der Startschuss zur Schnitzeljagd! Frage 1 und entsprechende Aufgabe wurde gemeinsam von den Kindern entdeckt und.... bravourös gelöst.
Weiter nun zu
Frage Nr.2, 3, 4 usw. Es war nicht immer so einfach; manche Hinweisschilder am Weg wurden fast nicht entdeckt. Einige Aufgaben
waren aber auch knifflig; die Betreuer
mussten helfend eingreifen. Und dann: dieser lange, unendlich steile, fast nicht enden wollende Weg
durch diesen riesigen Wald.... Wo war nur dieser Schatz ?

Die entsprechende Motivation gab es durch die nächste richtige Lösung, die perfekte Dosis Gummibärchen und einfach viel Spaß.
Aufgaben waren weiterhin beispielsweise: das Gesamtalter aller anwesenden Minikinder ausrechnen um dann dieselbe Anzahl an Schritten
zum nächsten Hinweis
zu gehen. Oder ein Schild zu finden, welches nicht in den Wald passt : FLUCHTWEG. Oder einen „Löschzwergzug“
zu formieren, der sich à la Polonaise zum Gangnam-
Style fortbewegt. Ein Puzzle musste richtig zusammen gesetzt werden um den
nächsten Standort zu finden. Eine Pyramide wurde aus Wasser gebaut, wie sollte das wohl funktionieren? Die Buchstaben zum Lösungswort
unseres Feuerwehrquiz' waren
überall an Bäumen angebracht und mussten zusammengesetzt werden. Der Partner musste mit verbundenen
Augen sicher auf dem Waldweg bis zur nächsten Station
geführt werden. Und so weiter, und so weiter.......

Dann wurde endlich ein Bollerwagen mit reichlich Proviant gefunden und ausreichend gegessen und getrunken. Im Angebot waren auch
Geburtstagsmuffins mit
Feuerwehrsymbolen dekoriert. Unsere Minis Robert und Dorian wurden anlässlich ihrer Geburtstage gebührend gefeiert.
Jetzt noch die letzten Aufgaben, dann würde endlich dieser Schatz in greifbarer Nähe sein!

Doch weit gefehlt- die Jugendherberge war schon in Sicht und immer noch kein Schatz gefunden. Das konnte doch nicht sein. Alle
Aufmerksamkeit war nun auf jede
noch so winzige Kleinigkeit gerichtet. Und dann: JA- unter einem Busch lag der Schatz!!!!! Es gab für
jedes Kind eine Medaille „Beste Feuerwehrfrau“ bzw. „Bester
Feuerwehrmann“ sowie einen großen Vorrat an Marshmallows fürs abendliche
Lagerfeuer. Noch immer war genug Power vorhanden und es konnte ein richtiges Fußballmatch ausgetragen werden. Hatice und Mourad,
Rolf und Márton hatten alle Hände, nein
Pardon!, Füße voll zu tun, um mit den Kids mitzuhalten. Es war alles, wie bei unseren
großen Fußballstars, vorhanden: Stürmertalente, Fußballgötter, blinde Schiedsrichter, Schwalben markierende Jammerlappen, beleidigte
Leberwürste und
Salto oder Rollen schlagende Akrobaten. Es war ein Hammerspiel und es gab nur Gewinner!

Nun aber war der Hunger riesengroß und endlich war der Grill für eine Unmenge an Würstchen bereit. In unserem Gruppenraum herrschte
in Minutenschnelle gefräßiges
Schweigen bis endlich alle Bäuche gut gefüllt waren. Zum Leid aller Kinder verabschiedeten sich Hatice und Mourad
mit dem Versprechen auf ein Wiedersehen
am kommenden Sonntag.

Das heiß ersehnte Lagerfeuer wurde dann bei hereinbrechender Dämmerung dank Mártons fleißigem Eifer angezündet, lange Stöcke
gesammelt und geschnitzt und dann
die aufgespießten Marshmallows gegrillt. Lecker, lecker aber leider auch verflixt heiß!
Dieser lange und ereignisreiche Tag war immer noch nicht zu Ende: im Flur der Jugendherberge war ein WM- Fernseher aufgebaut
und sowohl die Verlängerung des
Spieles Brasilien: Chile als auch das Elfmeterschießen wurde statt Sandmännchen als
Betthupferl begeistert von den Kids angenommen. Welch ein Durchhaltevermögen der Spieler als auch unserer Kids!

Dann jedoch war Schlafenszeit. Fast alle kamen bald zur Ruhe und schliefen wie die Engelchen. Wir Teamer saßen noch kurz
zusammen auf dem Etagenflur und bewachten
den Schlaf der Kids zum lautstark donnernden, über unserem Dach hereinbrechenden
Unwetter. Was hatten wir für ein Glück gehabt! Die Nacht währte nicht allzu lang: um 8 Uhr saßen wir nach der morgendlichen
Katzenwäsche zum gemeinsamen Frühstück beisammen. Zugegeben, jeder von uns Teamern hätte sich gerne nochmal im Bett 'rum gedreht....
Es war jetzt schon Zeit Taschen zu packen, Betten wieder abzuziehen und Zimmer zu reinigen. Alles war erledigt.
Als Zugabe bekam jedes Kind eine Becherlupe. Die Pirsch
nach Getier aller Art im weitläufigen Außengelände begann und wurde gern
angenommen. Nach ausreichend Bewegung und einem weiteren Fußballspiel an der frischen Luft schmeckte das leckere Mittagessen
nochmal so gut. Der Nachtisch, Schaumküsse, wurde als krönender Abschluss dann von einigen Kindern regelrecht

zelebriert. Mit vollen Bäuchen und ein klein wenig Mittagsmüdigkeit blieb sogar noch Zeit im Gruppenraum für eine ausgedehnte und
sehr kreative Bastelstunde. Und wie
versprochen: Hatice und Mourad standen in der Tür und wurden von allen Kids
stürmisch begrüßt.

Die MTFs wurden für die Heimfahrt beladen und wir nahmen Abschied von Oberreifenberg. Kurz vor Rödelheim legten wir einen
Eisdielenstop in Eschborn ein
und bekamen nun endlich auch Sonne und blauen Himmel pur. Wir ließen uns das Eis in aller
Ruhe schmecken.
Wie geplant trafen wir dann 16:00 Uhr am Gerätehaus ein und wurden von der wartenden Elternschar freudig
begrüßt. Alle Kinder wurden ohne Schäden an ihre
Eltern übergeben und auch die Teamer traten nach den abschließenden Räum- und
Reinigungsarbeiten doch sehr müde und geschafft den Heimweg an. Nach soviel Stunden Aufregung, Spaß, Spiel, manchen
Reibereien, Schlemmereien,
Streichen und Erlebnissen hoffen wir, dass alle Kinder genauso viel Spaß hatten wie
wir Teamer und vielleicht einmal wieder auf gemeinsame Abenteuerreise mit uns gehen!

Ein riesengroßes DANKESCHÖN an Hatice und Mourad für die vielen Stunden der
Unterstützung und den gemeinsamen Spaß!

Danken wollen wir auch an dieser Stelle an das Vertrauen der Eltern in uns!